KW 11-16: In Minischritten zum Hausglück?

13.03.2017 – 23.04.2017

Es ist ruhig auf diesem Blog geworden…

In unser Haus eingezogen sind wir leider immer noch nicht. Die Kündigung unserer Mietwohnung haben wir zurück genommen –  was dank unserer tollen Vermieter glücklicherweise auch kein Problem war. Für die Beseitigung der Mängel an unserem Keller sind wir immer noch in Diskussion.

An anderer Stelle hat sich aber schon ein bisschen was getan:

  • Unsere Lüftungsanlage wurde in Betrieb genommen und läuft wie eine Eins!
  • Die Maler haben nochmal an unseren Außenwasserhahnlöchern nachgebessert, so dass man jetzt auch keinen Unterschied mehr zum Rest der Wand sieht.
  • Der Glaseinsatz in unserer Haustüre wurde in Klarglas getauscht und uns gefällt es so viel besser.
    Haustür mit Klasglaseinsatz Haustür mit Klasglaseinsatz
  • Die gerissenen Fugen im Bad EG wurden behoben und die Keitel-Jungs haben sogar unsere Waschbecken und Klos absilikoniert, obwohl das unsere eigene Leistung gewesen wäre… Eigenlich ja sehr nett, blöd nur, dass das Klo im EG Bad noch leicht schief montiert war und nun schief einsilikoniert ist… 🙁
  • Das Fensterglas im Flur wurde ausgetauscht.
  • Unser Haustürschloss wurde eingebaut, so dass nun ohne uns auch wirklich niemand mehr ins Haus kommt!
  • Kleinere Restarbeiten wie das Einstellen von Türen wurden erledigt.
  • Wir haben die übrigen Dachziegel alle in den Keller verfrachtet und draußen etwas aufgeräumt.
    "Aufgeräumter" Hauseingang
  • Wir haben die Sockelleisten in fast allen Räumen zugesägt (noch nicht angeschraubt).
    Sockelleisten Sockelleisten Sockelleisten Sockelleisten
  • Felix hat die Netzwerkkabel im Technikraum schön verlegt.
    Netzwerkkabel in Kabelkanal
  • Unsere Glas-Schiebetür für den Durchgang zwischen Flur und Wohnzimmer wurde geliefert.
    Glasschiebetür
  • Wir haben die Bambusfronten für unsere Godmorgon-Waschbeckenunterschränke mit Acrylfarbe behandelt und montiert. Jetzt fehlt nur noch das Zwischenteil für den Mülleimer im Bad OG.
    Gehacktes Godmorgon mit Bambusfront Gehacktes Godmorgon mit Bambusfront Gehacktes Godmorgon mit Bambusfront Gehacktes Godmorgon mit Bambusfront
  • Unsere Küchen-Arbeitsplatte wurde geliefert und von uns eingebaut.
    Fazit: NIE WIEDER eine IKEA-Arbeitsplatte!
    Auch wenn das Ergebnis jetzt toll aussieht, der Einbau war der blanke Horror! Nicht zuletzt, weil wir aufgrund der Unfähigkeit des IKEA Aufmaßservice, der IKEA Planungsmitarbeiter und auch des Herstellers der Arbeitsplatte, an vielen Stellen improvisieren mussten. Von Seiten IKEA also Versagen auf voller Linie! IKEA-Küche: Ja, IKEA-Arbeitsplatte: NEVER AGAIN!
    Die Arbeitsplatten aus der Hölle eingebaut Arbeitsplatten eingebaut
  • Unser IKEA-Gutschein von der Küchenaktion ist nach 14 Wochen endlich eingetroffen.

Es bleibt zu hoffen, dass es für alles andere auch bald ein „Happy End“ gibt…

11 Gedanken zu „KW 11-16: In Minischritten zum Hausglück?

  • April 2017 um
    Permalink

    Wir drücken Euch die Daumen und hoffen das jeden Tag ihr 2 Tage näher am Einzug seid 🙂

    Viele Grüße,

    Yuliya und Rajiv

    Antwort
  • Mai 2017 um
    Permalink

    Hallo Julia, ich wollte fragen wieso Ihr noch nicht einziehen könnt?

    Antwort
    • Mai 2017 um
      Permalink

      Hallo Antonia,
      es wurden gravierende Mängel an unserem Keller festgestellt, aufgrund derer wir die Abnahme verweigert haben.
      LG, Julia

      Antwort
  • Mai 2017 um
    Permalink

    Hallo Julia,

    wollte mal wieder reingucken, sieht schon sehr schön aus. 🙂 Bin super gespannt auf eure finale Küche und drücke euch die Daumen, dass die Kellermängelschnell behoben werden können!

    Da wir auch eine Arbeitsplatte von IKEA benötigen (inkl. Aufmaß und Eckzuschnitt), die etwas ängstliche Frage: was ist denn schief gelaufen, und v.a., hat IKEA das Problem gelöst oder musstet ihr es selbst machen? 🙁

    Antwort
    • Mai 2017 um
      Permalink

      Hallo Nörgli,

      die Bezeichnung „Maßarbeitsplatte“ suggeriert ja, dass IKEA das Aufmaß nimmt und dir dann perfekt passend für dieses Maß eine Arbeitsplatte fertigt und liefert. Aber weit gefehlt! Da die Ecken in unserer Küche (angeblich) nicht alle im perfekten 90° Winkel sind (89,9° und 89,7°), mussten wir unsere Arbeitsplatte überlang bestellen und vor Ort selbst zusägen. Da ließen die IKEA-Mitarbeiter auch nicht mit sich reden. Und wenn man die Küche selbst aufgebaut hat, dann wird man mit diesem Problem komplett alleine gelassen. Es gibt keine Möglichkeit nur für die Arbeitsplatte eine Montage zu kaufen. Auch die gewünchte Aufteilung (wo Schnittkanten liegen) wollte man uns nicht bestellen, obwohl laut Aufmaßservice möglich. Aber wir brauchten ja eine Arbeitsplatte und uns gefiel die Betonoptik, also haben wir uns unserem Schicksal ergeben und trotzdem bestellt. Der Einbau war der blanke Horror! Wir können nicht nachvollziehen, wie der Aufmaßservice auf die Idee kommt, die Wände seien nicht im Winkel. Bei unserem manuellen Zusägen hatten wir am Ende nur eine Abweichung von 3mm. D.h., hätte man uns die Arbeitsplatte gleich im richtigen Maß geliefert, hätten wir gar nichts zusägen müssen und uns schonmal einen halben Tag sparen können. Dass man die Aufteilung nicht wie von uns gewünscht gemacht hat, erschwerte das Ganze auch noch, weil es kaum möglich war auszumessen, wieviel nun abgeschnitten werden muss und anschließend die Platten zusammenzufügen! Hinzu kam, dass der Hersteller der Platten den Hinweis, dass 5cm wieder abgesägt werden müssen (wegen der angeblich nicht rechten Winkel), wohl einfach mal ignoriert hat und so die Fräsungen für die Arbeitsplattenverbinder viel zu weit am Rand der Platte waren und nach dem Absägen dann nicht mehr vollständig. Das hat es natürlich auch nicht gerade erleichtert die Platten danach richtig zusammen und wirklich fest zu bekommen! Der schwarze Abdichtungs- und Verbindungskleber sorgte dann auch noch für eine große Sauerei, so dass wir nun überall schwarze Punkte haben. Alles in allem war das Thema Arbeitsplatte für uns sehr, sehr frustrierend und wir würden nie wieder eine Maßarbeitsplatte bei Ikea kaufen! Dann bezahle ich lieber ein paar hundert Euro mehr und lasse sie mir im Baumarkt oder beim Schreiner perfekt zusägen. Da ist die Qualität besser und man wird nicht total alleine gelassen in seinem Elend. Natürlich ist eine Küche in G-Form auch die anspruchvollste Einbausituation für eine Arbeitsplatte. Aber das Verhalten des Aufmaßservice, der Servicemitarbeiter und dann auch die vom Hersteller gelieferte Arbeitsplatten haben es uns komplett unnötigerweise noch schwerer gemacht.

      Liebe Grüße,
      Julia

      Antwort
      • Mai 2017 um
        Permalink

        Ach du Sch***! >:( Boah, den Frust kann ich gut nachvollziehen. Unglaublich dilettantisch! Toll, dass ihr es trotzdem hinbekommen habt, aber meine Güte… das behalte ich echt als Warnung im Hinterkopf, denn bei uns (in ferner Zukunft) MÜSSEN wir z.b. selbst bestimmen, wo eine der Schnittkanten liegen soll, da sonst zu nah am Kochfeld. Da bin ich ja mal gespannt…

        Wünsche euch trotzdem – oder nun erst revht – ganz viel Freude mit der Arbeitsplatte!

        Antwort
  • Mai 2017 um
    Permalink

    Hallo Julia,

    nun ist über ein Monat nach dem letzten Beitrag vergangen.

    Gibt es was Neues bei euch? Könntet ihr inzwischen einziehen?

    Schöne Grüße

    Antwort
    • Mai 2017 um
      Permalink

      Hallo Antonia!

      Nein, wir sind noch immer nicht eingezogen. Mittlerweile sind wir drei Monate länger in unserer Wohnung, als geplant.
      Heute wurde aber endlich der Bagger geliefert, so dass wir Hoffnung haben, dass die Mängel nun wirklich in den nächsten vier Wochen behoben werden.
      Zeichen und Wunder

      Liebe Grüße,
      Julia

      Antwort
  • August 2017 um
    Permalink

    Hallo,

    schön von Euren Erfahrungen zu lesen. Wir sind gerade in der Anfangsphase und überlegen ob Massiv oder Holz. Keitel hat uns begeistert, seit dem Gespräch wollen wir aber keine Lüftungsanlage mehr. Uns hat der Berater viele Nachteile genannt, die einleuchtend sind. Jetzt sind wir total unentschlossen. Davor wollten wir unbedingt eine haben.

    War bei Euch die Entscheidung Lüftungsanlage ja oder nein ein Thema und warum habt Ihr eine eingebaut?

    Euch eine schöne Zeit und schon Danke für Eure Meinung.

    Jürgen

    Antwort
    • August 2017 um
      Permalink

      Hallo Jürgen,

      wir wollten unbedingt eine Lüftungsanlage, deshalb war ja/nein für uns nie ein Thema, maximal welche Art von Lüftungsanlage…

      Solltet ihr euch komplett gegen eine Lüftungsanlage entscheiden, ist Keitel rechtlich dazu verpflichtet euch einen Lüftungsplan zu erstellen, der genau vorgibt, wie oft welches Fenster geöffnet werden muss, um eine ausreichende Luftzirkulation zu gewährleisten und Schimmel zu vermeiden. Erinnert euren Berater mal daran, dann ändert er schnell wieder seinen Meinung, weil das ja dann Zusatzaufwand für Keitel bedeutet. 😉

      Ohne Lüftungsanlagr müsst ihr jeden Tag etwa 3-4mal jedes Fenster öffnen, am Anfang noch öfter. Als Berufstätiger kaum machbar, aber durch die absolute Dichtheit der neuen Häuser offiziell notwendig.

      Ich bin außerdem ziemlich verfroren und im Winter dankbar für jedes Fenster, das zu bleiben kann und zu dem eben keine Kälte herein kommt.

      Bekannte von uns haben ein Keitel-Haus mit Lüftungsanlage aus 2008 und die ist heute noch wie neu. Wurde schon mehrfach mit Teleskopkamera befahren und dank fachgerechtem und ausreichend häufigem Filterwechsel war auch bisher keine Gesamtreinigung notwendig.

      Und auch, dass man mit Lüftungsanlage nicht normal lüften dürfe ist kompletter Quatsch. Nur wenn man Allergiker ist, könnte das in der Pollenflugzeit kontraproduktiv sein.

      Wir haben jetzt schon mehrfach von Bauherren gehört, dass die Keitel-Berater neuerdings von Lüftungsanlagen abraten und wir können uns das nur so erklären, dass es sich für Keitel finanziell nicht mehr rentiert.

      Ich empfehle euch, euch von einem wirklich unabhängig Profi (und die Keitel-Berater sind keine Profis!) Zu dem Thema beraten zu lassen und dann die für euch richtige Entscheidung zu treffen.

      Wir sind mit unserer Wahl jedenfalls sehr zufrieden. 🙂

      LG, Julia

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.