Jetzt aber wirklich…

Neben zahlreichen anderen Ausgaben (Notar, Vormerkung Grundbuch, Gebühren für Negativzeugnis von der Gemeinde), „durften“ wir am 16.12. dann auch unser Grundstück bezahlen.

Der berühmt-berüchtigte Fragebogen vom Finanzamt flatterte ebenfalls Anfang Dezember bei uns in den Briefkasten, aber da unser Grundstück ja von Privat verkauft wurde und wir uns auch noch für keinen Hausanbieter entschieden haben, konnten wir alle Fragen reinen Gewissens beantworten. Kurz vor Weihnachten bekamen wir dann auch den Grunderwerbssteuerbescheid, den wir natürlich ebenfalls brav bezahlten und somit nun auch offiziell stolzer Besitzer von 402m² Grund sind.

Aktuell beschäftigen wir uns mit Hochdruck mit den unterschiedlichen Angeboten der übrigen Hausanbieter und werden uns wohl bis spätestens Mitte/Ende Januar final für einen Anbieter entscheiden.